Engelsburg

Vom Petersplatz aus schlendere ich gemütlich durch die Via della Conciliazione geradewegs auf die Engelsburg zu. Ich mag diese Ecke von Rom sehr. An der Engelsburg angekommen habe ich um mich herum sagenhafte Ausblicke auf den Petersdom die Straße runter, sowie die Ponte San´t Angelo, die Richtung Piazza Navona führt sowie natürlich auf die Burg selber. Besonders in der Abenddämmerung und bei Nachthimmel kann man hier tolle Bilder machen.

Der Besuch der Engelsburg gehört zum Pflichtprogramm für Rom Besucher! :) In Verbindung damit kann man neben der Burg den "Fluchtweg der Päpste" bestaunen. Dieser führt von der Engelsburg ca. 800 Meter durch die Mauer bis in den Vatikan.

Nachtrag November 2018: 

Im November 2018 hatte ich die Möglichkeit, die Engelsburg mit einer sehr erfahrenen Reiseführerin zu besuchen. Sie erklärte folgende Anhaltspunkte, um etwas mehr Einblick in die Geschichte der Burg geben zu können:
Die Engelsburg in Rom wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen Päpsten zur Kastellburg umgebaut. Ab 1901 wurde das Gebäude nicht mehr als Burg verwendet.
Interessant war von Ihr zu erfahren, wie die Burg aufgebaut wurde. Heute sieht man leider nicht mehr all zuviel davon, dass der Grundstock viereckig war. Auch die Schichtung der verschiedenen Bauelemente / Backsteine, Tuffsteine und vieles mehr sind deutlich erkennbar und weisen auf die verschiedenen Zeitepochen hin. Auch zu sehen die Späh-Löcher, wo man Feinde beobachten konnte und auch Bodenlöcher, wo man bei Bedarf heißes Öl etc. abfließen lassen konnte um den Feind zu bekämpfen.
Hier hab ich euch ein paar gekennzeichnete Bilder mitgebracht. 
Eine kleine Illusion muss ich Euch ebenfalls wie mir selbst nehmen: es gibt nur 1 Fluchtweg der Päpste - er geht überirdisch! Anders als im Film Illuminati, wo der Fluchtweg unterirdisch entlang lief.  
Auch sehr eindrucksvoll und gut zu wissen: die Löcher, die man in den Wänden erkennen kann....woher kommen die bloß? Das sind in der Regel Dübel-Halterungen, da die Wände meist mit Marmor verkleidet waren.
Man muss sich - übrigens gilt das nicht nur für die Engelsburg sondern z.B. auch für das Pantheon - diese Bauten verkleidet mit edlem Marmor und bunt vorstellen!