Cestio, aventino, antikes Rom

Cestio Pyramide

Protestantischer Friedhof

Aventino / Buco di Roma

Basilika Alessio/ Santa Sabina / Orangengarten

Spaziergang vorbei an:

Circus Maximus

Kolosseum

Forum Romanum / Augustusforen

Piazza Venezia - Monumento a Vittorio Emmanuele II Aussichtsplattform

Piazza del Popolo (inkl. diverser Kirchen auf dem Weg)

DAUER: ohne intensive Besichtigung war ich von 9 Uhr bis ca. 16:30 Uhr (Ankunft Petersplatz) unterwegs!


Mein Tag beginnt ca. um 9 Uhr an der Haltestelle Cavalleggerie- San Pietro. Ich halte Ausschau nach der Linie 23, die mich zur Cestio Pyramide bringen soll. Finden tu ich sämtliche Linien, nur keine 23. Also wird Google-Maps befragt und da ich trotz Hilfe von Maps orientierungslos herum irre, wende ich mich hilfesuchend an eine Nonne, die mir im allerfeinsten italienisch mit Händen und Füßen versucht, weiter zu helfen. Schließlich kommt ein Bus mit der Nr. 982 und da werde ich förmlich von ihr hinein gestuppst. Ich zeige dem Busfahrer meinen Plan und er gibt mir zu verstehen: alles klar! Nach ca. 20 min. abenteuerlicher Fahrt stoppt der Bus. Irgendwas versucht der Fahrer mir zu erklären. Schließlich drückt er mir einen Zettel in die Hand, auf dem der Bus Nr. 75 vermerkt ist mit dem Hinweis auf 8x Fermate (Stationen). Inklusive aktiv Beratung rund um die Haltestelle mit Händen und Füßen verstehe ich halbwegs: die 2. Straße rechts finde ich die Nr. 75. Hat auch funktioniert. So langsam finde ich mich zurecht und schaffe es tatsächlich, genau an der Haltestelle der Cestio Pyramide auszusteigen......puh! :)

 

Dort angekommen schau ich mir die schneeweise Pyramide mitten in der Stadt genauer an. Hier ist auch bekannt, dass viele der römischen Katzen dort ihr zu Hause haben - wie auch auf dem protestantischen Friedhof: Cimitero acattolico. Diesen wollte ich ebenfalls besuchen, jedoch war er zu diesem Zeitpunkt geschlossen. Den Besuch werde ich wohl im November nachholen.

ANMERKUNG: im November 2016 war ich erneut da und konnte den Friedhof sowie die Pyramide besser besichtigen, da man durch den Friedhof auch auf das Gelände der Cestio Pyramide kommt. Auf diese Orte gehe ich unter der Rubrik Praktische Reisetipps/Klebies Touren durch Rom/Rom, der Papst und Katzen näher ein.

Die Cestius-Pyramide, genauer „Pyramide des Caius Cestius“, in Rom, ist das pyramidenförmige Grabmal des römischen Prätors und Volkstribuns Gaius Cestius Epulo.

Adresse: Via Raffaele Persichetti, 00153 Roma, Italien

Architektonische Höhe: 36 m

Telefon: +39 06 3996 7700

 

Der Protestantische Friedhof ist einer der berühmten Friedhöfe in Rom. Der Cimitero acattolico befindet sich im Viertel Testaccio in der Via Caio Cestio 6, in der Nähe der Porta San Paolo und der Cestius-Pyramide. 

Via Caio Cestio, 6, 00153 Roma, Italien

Gegründet: 1716

Telefon: +39 06 574 1900

Weiter geht's nach kurzem Weg über die Schienen zur Via A. Pellione. Es ist ruhig hier. Man steigt hier langsam auf über die Via die Porta Lavernale und kommt schließlich an der Piazza Cavallieri di Malta an. Hier befindet sich an einem großen grünen Tor, der Buco di Roma. Das berühmte Schlüsselloch, durch das man.....ach, schaut selbst ;)

Es ist gerade wenig los und ich stelle mich an....in der Hoffnung mit meinem Handy ein "ordentliches" Bild meines "Blickes" erstellen zu können. Der 1. Versuch schlug fehl. Also, kurze Pause einlegen und erneut versuchen. Es ist gegen Mittag und "etwas hot" - plötzlich kommen unzählige Van´s, Seegway Touris und Spaziergänger, die Schlange wird länger...tapfer stelle ich mich erneut in die Reihe und hab das Glück, dass mein Handy mir wohlgesinnt ist und tolle Bilder macht! :)

 

INFO: Ein Platz auf dem höchsten Punkt des Aventin für Romantiker und Schlüssellochgucker. 1766 schuf der Architekt und Kupferstecher Giovanni B. Piranesi den Sitz des Malteserordens, der sich als souveräner Staat mit Autokennzeichen, jedoch ohne Hoheitsgebiet bezeichnet. Schaut man durch das eisenbeschlagene Schlüsselloch der grünen Holzpforte Nr. 4, das Buco di Roma - erblickt man überraschend in der Ferne San Pietro.

weiter nach rechts gehe ich wieder die Straße runter und komme zuerst an der Basilica Santi Bonifacio e Alessio und Santa Sabina vorbei und spitze kurz rein.....

 

Die Basilika Santi Bonifacio e Alessio (lat. Sancti Bonifatii et Alexii), kurz meist Sant’Alessio, ist eine Titelkirche in Rom. Sie ist den hll. Bonifatius von Tarsus und Alexius von Edessa geweiht und steht auf dem Aventin, dem südlichsten der sieben Hügel Roms, der heute zum Stadtteil Ripa gehört.

 

Die Basilika Santa Sabina all’Aventino ist eine römisch-katholische Kirche in Rom. Sie wurde unter Papst Coelestin I. gebaut, wohl aber erst unter seinem Nachfolger Sixtus III. endgültig fertiggestellt. Wikipedia
Adresse: Piazza Pietro D'Illiria, 1, Roma, Italien

Direkt nebenan befindet sich der "Orangengarten" mit herrlichem Ausblick über die Stadt! Einfach genießen.....

...ein paar Meter die Straße runter komme ich am Circus Maximus an (hier Wasser nachfüllen nicht vergessen!)

...entweder man besucht linker Hand ein paar Hundert Meter weiter die Santa Maria in Cosmedin  (Mund der Wahrheit) - oder wie ich - ich spazier quer durch den Circus Richtung Kolosseum und Forum Romanum. Dort beobachte ich ein wenig die Masse an Menschen, die sich ins Kolosseum und ins Forum drängen...Heute hab ich die Zeit, mir alles anzusehen, denn drinnen war ich ja schon. Und immer wieder bin ich fasziniert von der Gewaltigkeit der Gebäude....

Vor dem Kolosseum mache ich eine weitere "neue" Entdeckung: neben dem Meeting Point befindet sich ein grünes Häusschen, dass für mich aussah, wie eine öffentliche Toilette. Nach kurzer Beobachtung nahm ich wahr, dass dort ebenfalls Wasser floss. Ich schaute mir das genauer an und entdeckte, dass man hier richtiges Mineralwasser, also mit Kohlensäuere "zapfen" konnte. Auf Knopfdruck für 1 Glas, 1 halben Liter oder anderthalb  Liter - ich bin begeistert :)

 

Weiter ging mein Spaziergang über die Via dei Fori Imperali....einfach die Umgebung rund um Forum Romanum und die Kaiserforen genießen.

Essen nicht vergessen! Dieses Mal fiel meine Wahl auf das Ristorante Imperiali - sehr viel Betrieb und trotzdem war das Essen klasse! Preis Leistung stimmt hier (meinten wohl auch die Vögel).

angekommen an der Piazza Venezia...oh, noch Zeit... ;) was tun? Ei dann ab zur Piazza del Popolo...mal sehen, was wir unterwegs zu Gesicht bekommen. Von hier aus geht es eigentlich nur geradeaus ca. 3o min. die Via del Corso entlang.

 

Auf geht's !

 

Nach kurzer Zeit entdecke ich auf der rechten Seite die Chiesa San Marcello Al Corso.

San Marcello (lat.: Sancti Marcelli), auch San Marcello al Corso ist eine Kirche in Rom. Sie ist Klosterkirche der Serviten und Titelkirche der römisch-katholischen Kirche. Sie steht auf einer Stelle, an der im 4. Jahrhundert Marcellus I. sein Martyrium erlitten haben soll, wurde im 9. und 12. Jahrhundert neu errichtet bzw. umgebaut, nach einem Brand zu Beginn des 16. Jahrhunderts völlig neu erbaut und letztlich barockisiert. Sie enthält einige vorzügliche Kunstdenkmäler.

ein Geschäft reiht sich an das Nächste....etwas weiter auf der linken Seite kommt die  Basilica Santi Ambrogio e Carlo zum Vorschein:

Santi Ambrogio e Carlo, auch San Carlo al Corso, ist eine Kirche in Rom. Sie ist Titelkirche der römisch-katholischen Kirche und liegt an der Via del Corso. Gestiftet wurde sie von der Erzbruderschaft der Lombarden.

noch ein paar hundert Meter, dann bin ich am Piazza del Popolo angekommen. Derzeit (Aug. 2016) wird eine der "Zwillingskirchen" renoviert.

Die Piazza del Popolo ist einer der berühmtesten Plätze in Rom. Er war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom durch das Stadtor betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste.

nach einer kurzen Pause und nachdem ich mir einen "Überblick" vom  *Pincio - einen weiteren römischen Hügel, der nicht zu den klassischen sieben gerechnet wird - verschafft hatte, bin ich gemütlich über die Via Ferdinando di Savoia auf der Lungotevere in Augusta am schattigen Tiber gelandet und in ca. 20 min. des Flusses entlang in Richtung der Ponte St. Angelo geschlendert. Somit bin ich nach einer recht ausgiebigen Tour fast wieder an meinem Ausgangspunkt, dem Petersdom angelangt.

*Pincio: Von der Piazza del Popolo kann man über eine Reihe von Treppen und Rampen hinaufsteigen auf den Hügel. Dort oben befindet sich ein Eingang zum Park der Villa Borghese, und der vorgelagerte Platz bietet einen wunderschönen Blick in Richtung Vatikan!